Verhalten bei einer Hausdurchsuchung

Ruhe bewahren

Dass Polizeibeamte zu ungewöhnlichen Tageszeiten vor Ihrer Tür erscheinen und Zugang zu Ihrer Wohnung verlangen, passiert ohne Vorwarnung. Umso wichtiger ist es, dass Sie in dieser Situation ruhig bleiben, sich nicht einschüchtern lassen und Ihre Rechte wahren.

Durchsuchungsbefehl verlangen

Im Regelfall benötigt die Polizei zur Durchsuchung einer Wohnung einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss; verlangen Sie, diesen zu sehen. In Ausnahmefällen, nämlich wenn die Polizei von „Gefahr im Verzug“ ausgeht, darf eine Wohnung ohne Durchsuchungsbeschluss durchsucht werden.

Keinen Widerstand leisten

Versuchen Sie nicht, sich der Durchsuchung unter Hinweis auf Ihr Hausrecht zu widersetzen. Damit laufen Sie Gefahr, sich strafbar zu machen. Außerdem könnte Ihr Widerstand als Verdunklung ausgelegt werden und einen Haftbefehl nach sich ziehen.

Ihre Rechte während einer Durchsuchung

Sie müssen der Polizei nicht bei der Durchsuchung helfen. Vor allem haben Sie ein Recht zu schweigen, davon sollten Sie Gebrauch machen. Beantworten Sie keine Fragen der Polizei, die im Zusammenhang mit bestimmten Straftatvorwürfen stehen. Sie sollten sich auch nicht auf ein scheinbar harmloses Gespräch mit Polizeibeamten einlassen. Durch ein besonnenes Verhalten vermeiden Sie, dass Ihnen später Nachteile entstehen.

Zeugen hinzuziehen

Sie haben das Recht, bei allen Durchsuchungshandlungen anwesend zu sein und können auch auf die Anwesenheit von Zeugen bestehen. Sie dürfen also ein Familienmitglied, einen Freund oder einen Nachbarn hinzu ziehen, der die Durchsuchung gemeinsam mit Ihnen beobachtet.

Falls die Polizei Gegenstände beschlagnahmt, haben Sie das Recht darauf, dass sie Ihnen einen Beleg hierüber ausstellen. Sie haben allerdings keinen Anspruch darauf, dass die Polizei Ihre Wohnung wieder aufräumt, nachdem die Hausdurchsuchung beendet ist.

So helfen wir Ihnen

Nehmen Sie sobald wie möglich Kontakt zu einem Rechtsanwalt auf. Ihr Anwalt wird für Sie Akteneinsicht nehmen und klären, welche Vorwürfe die Polizei Ihnen macht und worauf sie diese Vorwürfe stützt. gemacht werden. Danach können Sie mit Ihrem Anwalt immer noch entscheiden, ob Sie eine Aussage machen möchten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen