Verhalten bei Erhalt eines Bußgeldbescheides

Das im Bescheid angeordnete Bußgeld gegen Sie wird rechtskräftig, wenn Sie nicht binnen 14 Tagen schriftlich Widerspruch einlegen.

Deshalb ist es in jedem Fall wichtig, den gelben Briefumschlag, in dem Sie den Bußgeldbescheid erhalten haben, sorgfältig aufzubewahren. Der Vermerk des Zustellers ist als Nachweis für das Zustellungsdatum wichtig.

Oft kommt es bei der Ahndung von Geschwindigkeitsüberschreitungen zu Fehlern der Behörden, auch kann es beispielsweise passieren, dass bereits verjährte Ordnungswidrigkeiten in einem Bußgeldbescheid aufgeführt werden. Bei derartigen Fehlern lohnt sich ein Widerspruch immer. Wenn Sie Widerspruch einlegen möchten, sollten Sie sich möglichst an einen Rechtsanwalt wenden, der im Verkehrsrecht erfahren ist und die Fehlerquellen der Behörden kennt. Denken Sie dabei an die Zwei-Wochen-Frist.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen